Herschweiler-Pettersheim in der Pfalz

Herschweiler-Pettersheim

Funde aus vorgeschichtlicher Zeit zeigen, dass die Umgebung von Herschweiler-Pettersheim schon früh besiedelt gewesen war. So wurden die Reste einer Villa Rustica und ein ehemaliger keltischer Hof entdeckt. 

Das Dorf Herschweiler wurde 1446 erstmals als "Hirßwilre" urkundlich erwähnt, Pettersheim erstmals im Jahr 1387 als "Pedersheim". Beide Gemeinden gehörten zunächst dem Besitz der Grafen im Nahegau an, danach unterstanden sie der Grafschaft Veldenz, bis diese 1444 auf Grund eines Mangels an Nachkommen erloschen war. Das Eigentum der Grafen von Veldenz floß in die neubegründete Pfalzgrafschaft Zweibrücken.

Im Zuge des Dreißigjährigen Krieges wurden zahlreiche Dörfer durch kroatische Truppen des Kaisers verwüstet und mehrmals geplündert, darunter auch Herschweiler und Pettersheim, was vermutlich zu einer Zerstörung beider Orte führte. Zudem breitete sich die Pest aus, so dass viele Dörfer als ausgestorben galten. Erst 1642 wurde mit dem Wiederaufbau begonnen. Es kamen viele Einwanderer aus der Schweiz, was zu einer Besiedelungswelle führte. Nachdem 1681 der Pfalzgraf Friedrich Ludwig ohne direkte Erben verstorben war, kamen die Gemeinden in den Besitz des Pfalzgrafen Christian II., aus der Linie Pfalz-Birkenfeld. Im 18. Jahrhundert wechselten die Herrschaftsverhältnisse stetig, bis zum Jahr 1793, in welchem französische Revolutionstruppen in das linksrheinische Gebiet einfielen und dieses annektierten. Pettersheim und Herschweiler wurden innerhalb des Saardepartements in das Arrondissement Birkenfeld, die Mairie Konken und den Kanton Kusel eingegliedert. Nach dem Wiener Kongress wurden beide Orte dem Bayerischen Königreich zugesprochen, in welchem sie dem Baierischen Rheinkreis angehörten. Hier unterstanden sie dem Landeskommissariat und Kanton Kusel und der Bürgermeisterei Konken. 

Seit 1972 gehört Herschweiler-Pettersheim der Verbandsgemeinde Glan-Münchweiler im Landkreis Kusel an.

Nachweise

Redakt. Bearb.: Aileen Schröder

Quelle: Schworm, Ernst: Ortslexikon des Landkreises Kusel.