Koblenz am Mittelrhein

Deutscher Kaiser

Als einer der wenigen mittelalterlichen Gebäude hat das spätere Gasthaus "Deutscher Kaiser" die Beschießung der Stadt durch die Franzosen 1688 überstanden. Das Haus wurde von dem Koblenzer Schöffen und erzbischöflichen Münzmeister Konrad von Langenfeld (gest. 1520) erbaut. Es ist ein turmartiges fünftsöckiges Haus (Wohnturm) über langgestrecktem, rechteckigem Grundriss, der abschließende Zinnenkranz über Kielbogenmaßwerkfries mit Köpfen und Büsten. Fenster meist verändert; ursprünglich die Kreuzstockfenster an der Westseite, daneben ein über Maßwerkkonsole vortretender Kamin. Im Erdgeschoss der Südseite ursprünglich sechsjochige Halle mit reichen Stern- und Netzgewölben, jetzt unterteilt, die Gewölbe z.T. eingestürzt. In den Obergeschossen Stuckdecken des 17. Jahrhunderts.

Qulle: Dehio; redakt. Bearb. S.G.