Moselweiß am Mittelrhein

Zur Geschichte von Moselweiß

Erstmals urkundlich erwähnt wird die Gemeinde Moselweiß im Jahr 1070, als der Adlige Kuno ein Gut in Wissa dem St. Florinsstift in Koblenz schenkte. Spätestens seit dem Jahr 1198 bildeten die Orte Moselweiß, Neuendorf und Koblenz eine gemeinsame Marktgemeinde. In Moselweiß waren mehrere adlige Familien sowie kirchliche Korporationen begütert.
Im Wesentlichen teilte Moselweiß die Geschicke der Stadt Koblenz, wenngleich die Gemeinden außerhalb des Koblenzer Befestigungsgürtels in kriegerischen Zeiten besonders von Verwüstungen und Plünderungen heimgesucht wurden.
Bis 1857 gehörte Moselweiß zum Bürgermeisterverband Koblenz, wurde aber dann zusammen mit Neuendorf der Bürgermeisterei St. Sebastian zugewiesen. Am 1. April 1902 wurde Moselweiß aber wieder nach Koblenz eingemeindet.

Die Orte Arenberg, Arzheim, Asterstein, Bubenheim, Ehrenbreitstein, Güls, Horchheim, Immendorf, Kesselheim, Lay, Lützel, Metternich, Moselweiß, Neuendorf, Niederberg, Pfaffendorf, Rübenach, Stolzenfels und Wallersheim gehören heute zur Stadt Koblenz.

Text: S.G. und wikipedia.