Arbeitsgemeinschaft Rheinhessischer Heimatforscher

Veranstaltungen

Änderung des Vereinsnamens in Historischer Verein Rheinhessen

Bei der Mitgliederversammlung am 25. März 2017 wurde die Umbenennung des Vereins in Historischer Verein Rheinhessen beschlossen.

Exkursion "Rheinhessische Weingeschichte" am 19. August 2017

Unsere Herbstexkursion steht unter dem Motto „rheinhessische Weingeschichte“. Wir besuchen am Morgen die Staatliche Weinbaudomäne Oppenheim. 1895 vom hessischen Großherzog als „Großherzogliche Obst- und Weinbauschule“ zur Förderung der Landwirtschaft in Rheinhessen gegründet, bewirtschaftet sie heute als staatlicher Lehr- und Versuchsbetrieb auf 23 ha die besten Lagen entlang der Rheinterrassen zwischen Dienheim und Bodenheim. Der Leiter der Weindomäne Otto Schätzel wird uns Näheres über den Betrieb erzählen. Im Anschluss begeben wir uns in das Deutsche Weinbaumuseum Oppenheim. Dort wird uns Simeon Pfeiffer vom IGL in die von ihm kuratierte Ausstellung „Alles Etikettenschwindel? Qualitäts-, Lagen- und Herkunftsbewusstsein im Spiegel der Weinetiketten (1816–2015)“ einführen. Soweit die Zeit reicht, können sich die Teilnehmer im Anschluss auf eigene Faust im Museum umsehen.

Zum Mittagessen sind wir im Weingut Oberst Schultz-Werner. Das Weingut, dessen denkmalgeschütztes Anwesen direkt an den gutseigenen Weinbergen liegt, befindet sich seit 1833 im Besitz der Familien Schultz und verfügt natürlich über eine der rheinhessen-typischen „Kuhkapellen“. Das Weingut bewirtschaftet 13,5 ha Rebfläche und baut in der Hauptsache Riesling, aber auch andere Rebsorten an.

Aufgrund einer privaten Feier der Besitzerfamilie des Windhäuser Hofes ist die geplante Besichtigung des Hofes am Nachmittag des 19. August nicht möglich. Wir haben allerdings einen mehr als vollwertigen „Ersatz“ gefunden. Dass die Stadt Mainz ein Zentrum des Weinhandels war und ist, zeigt uns Frau Dr. Ute Engelen, die Leiterin des Stadthistorischen Museums Mainz, am Beispiel der Ausstellung „Mainz und der Wein – Die Geschichte einer engen Beziehung“ im Stadthistorischen Museum in der Mainzer Zitadelle. Soweit die Zeit reicht wird Elmar Rettinger den Teilnehmern kurz die Festungseinrichtung Zitadelle vorstellen und einen Blick in die unterirdischen Gänge werfen. Natürlich darf bei einer solchen Thematik zum Schluss eine kleine Weinprobe nicht fehlen. Dass es auch heute noch renommierte Weingüter in Mainz gibt, beweist uns zum Abschluss Frau Antoine Pietsch vom Weingut Bacchus Speicher in Mainz-Kostheim. Speziell für diesen Anlass wird Mainz-Kostheim vorübergehend wieder nach Mainz eingemeindet.

 

Programm

 

8.15 Uhr: Abfahrt in Mainz, Hauptbahnhof Nordsperre

9.00-10.30 Uhr: Staatliche Weinbaudomäne Oppenheim (Wormser Straße 162): Erläuterungen durch den Leiter der Weinbaudomäne Otto Schätzel

11.00-12.30 Uhr: Deutsches Weinbaumuseum Oppenheim (Oppenheim, Wormser Straße 49): Ausstellung „Alles Etikettenschwindel? Qualitäts-, Lagen- und Herkunftsbewusstsein im Spiegel der Weinetiketten (1816–2015)“, Führung durch den Kurator der Ausstellung, Simeon Pfeiffer (IGL)

13.00-15.00 Uhr: Mittagspause (Weingut Oberst Schultz-Werner, Bahnhofstr. 10, 55296 Gau-Bischofsheim)

15.30-16.00 Uhr: Zitadelle Mainz: Kurzführung durch Dr. Elmar Rettinger

16.00-17.00 Uhr: Ausstellung im Stadthistorischen Museum Mainz „Mainz und der Wein – Die Geschichte einer engen Beziehung“: Führung durch die Leiterin des Museum Dr. Ute Engelen (IGL)

17.00-ca. 18.30 Uhr: Weinprobe (Antonie Pietsch, Weingut Bacchus Speicher, Mainz-Kostheim)

 

Die Kosten betragen für Mitglieder 30,- und Nichtmitglieder 35,-. Darin sind alle Kosten (Bus, Eintritte, Führungen und Weinprobe) bis auf das Mittagessen enthalten. Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis zum 10. August 2017 an Herrn Michael Real, Fischtorplatz 16, 55116 Mainz, mi.real@gmx.de, Tel. 06131 223310.

Workshop zur Geschichte rheinhessischer Orte im Kloster Lorsch am 9. September 2017

Viele rheinhessische Orte können auf eine lange, zum Teil mehr als 1.000-jährige Geschichte zurückblicken und feiern in diesen Tagen das Jubiläum ihrer Ersterwähnung. Die frühesten Belege für das Bestehen der Orte finden sich vielfach im Codex Laureshamensis, dem Lorscher Codex. Die Interpretation des Codex im Hinblick auf die Geschichte der Orte ist allerdings teilweise mit Schwierigkeiten verbunden. Deshalb bietet der Historische Verein Rheinhessen (wie die Arbeitsgemeinschaft Rheinhessischer Heimatforscher seit ihrer Umbenennung heißt) den Workshop „Der Lorscher Codex und Rheinhessen“ an, der am 9. September 2017, in Lorsch stattfinden wird. Nähere Informationen finden Sie im Flyer