Verein für Heimatgeschichte Bretzenheim-Zahlbach

Wir über uns

Bretzenheim wird bereits 752 erstmals urkundlich erwähnt, ist aber sicherlich noch wesentlich älter. Der Erforschung und Vermittlung der Geschichte des Ortes und seiner Umgebung widmet sich der Verein für Heimatgeschichte Bretzenheim und Zahlbach. Der Gründung unseres Vereins ging die langjährige Volkshochschulreihe über die Geschichte Bretzenheims voraus. Als der Referent Heiner Stauder aus beruflichen Gründen seinen Heimatort Bretzenheim verließ, hinterließ sein Fortgang in der Berichterstattung um unseren Heimatort ein spürbares Vakuum. Dies bewegte einige an der örtlichen Geschichte Interessierte um Dr. Astrid Böhme - damals auch stellvertretende Ortsvorsteherin - einen Arbeitskreis bzw. einen Verein zu gründen. Am 24. 10. 1996 erfolgte auf ihre Anregung die Einladung in das historische Bretzenheimer Rathaus, um über eine Fortsetzung der Erforschung der Geschichte Bretzenheims zu beraten. Die Resonanz war mit etwa zwei Dutzend Anwesenden aus Bretzenheim, Zahlbach und Umgebung sehr gut. Rasch stellte sich heraus, dass dem Interesse an der Erforschung und Pflege der Geschichte unserer Heimat ein hoher Stellenwert beigemessen wurde. So kam es, dass bereits am 27. 11. 1996 der "Verein für Heimatgeschichte Bretzenheim und Zahlbach" gegründet wurde. Die von Winfried Schmitt vorbereitete Satzung wurde an diesem Abend angenommen und ein provisorischer Vorstand ernannt. Das Protokoll wurde von Heinz Bauer, Dr. Astrid Böhme, Ingeborg Bube, Dr. Franz Dumont, Helmut Pfeifer, Winfried Schmitt, Helga Wittkopf und Dr. Erich Zehnder unterschrieben. Am 16. 1. 1997 fand die erste ordentliche Versammlung mit Vorstandswahlen statt. Bereits zwei Wochen später referierte Dr. G. Rupprecht vom Landesamt für Denkmalpflege im Bretzenheimer Rathaus über die Ausgrabungen einer römischen Villa in Zahlbach. Damit war der Anfang unserer Vortragsreihe gemacht. Weitere Vorträge in Wort und Bild folgten. In den Jahren unseres Bestehens können wir mit Freude und Stolz auf jährlich ein Dutzend Veranstaltungen zurückblicken. Führungen in Bretzenheim übernahmen mit großem Engagement Dr. Helmut Nies und Helga Wittkopf, die auch den Grundschulklassen Bretzenheims die Vergangenheit damit näher bringt. Außerdem macht sie sich durch die Erforschung der Ortsgeschichte und insbesondere der Transkription der Bretzenheimer Chronik von Heinrich Mumbächer sehr verdient. Exkursionen in die nähere Umgebung erfreuen sich großer Beliebtheit, Ausstellungen im Rathaus in Bretzenheim, die viele Besucher anlocken, gehören ebenfalls zu unseren beachteten Aktivitäten, nicht zu vergessen unsere Brauchtumspflege in der Fassenacht mit unserer jährlichen vereinsinternen "Kappensitzung" bzw "Kreppelkaffee" kurz vor den tollen Tagen.

Neue Wege haben wir mit der bisher in Deutschland einmaligen Demonstration für die Erhaltung des neu aufgedeckten Isistempels in der Lotharpassage beschritten, bei der aktuelle Vereinsvorsitzende Dr. Erich Zehnder als Römer in der Toga mit dem abgewandelten Zitat Catos d. Ä. CETERUM CENSEO MOGUNTIACUM ROMANUM ESSE CONSERVANDUM (Im übrigen bin ich der Meinung, daß das römische Mainz erhalten werden muß) den Demonstrationszug anführte.

Weiterer Meilenstein ist 2002 die Herausgabe der 196-seitigen Festschrift "1250 Jahre Bretzenheim" mit über 65 Beiträgen zur Ortsgeschichte anlässlich des Jubiläums zur Erinnerung an die erste schriftliche Nennung von Bretzenheim, die sich in einer am Dienstag, den 18.1.752 ausgestellten Verkaufsurkunde eines Weinberges findet. Das Buch ist in 4. Auflage auch weiterhin in der örtlichen Buchhandlung erhältlich, ebenso die Publikation "Bretzenheimer Geschichte aus dem Kochtopf" von Helga Wittkopf.

Besonderes Augenmerk hat der Verein auf den Erhalt der Überreste des römischen Aquädukts, die als "Römersteine", oft verdeckt und bedroht durch Büsche, Baume und Bewuchs das Zaybachtal queren. "Quartus", der vierte Pfeiler (von unten) wurde 2012 als Ehrenmitglied in den Verein aufgenommen. Da er nicht zu unseren Veranstaltungen kommen kann, besuchen ihn Vereinsmitglieder und Freunde einmal im Jahr, um zu seinen Füßen Maibowle zu trinken und Spenden für die Steine zu sammeln.

Das Interesse für die Erkundung der Geschichte unserer Heimat hat durch die gemeinsamen Aktivitäten einen hohen Stellenwert erhalten. Seit unserer Gründung vor 20 Jahren konnten wir bis 2012 einhundert Mitglieder für das Interesse an der Ortsgeschichte gewinnen, leider jedoch schrumpft seitdem altersbedingt die Mitgliederzahl .

Seit Januar 2000 haben wir im Dantehaus, der ehemaligen Schule neben der kath. Kirche St. Georg, einen Raum für unseren Verein gefunden. Dieser alte Klassenraum dient unserem Verein als Archiv- und Arbeitsraum, dort betreibt der Verein ein kleines "Heimatmuseum im Aufbau" mit Werkzeugen und Gegenständen aus der Bretzenheimer Geschichte. Beim Brezelfest werden dann regelmäßig besondere Fundstücke im Hof "An der Wied 15" präsentiert.

Aus einem Halbjahres-Programm, das unsere Mitglieder erhalten, können sie sich über unsere Veranstaltungen ein Bild machen. Die Termine und Veranstaltungsorte werden über Plakate und Ankündigung in der Presse sowie auf unserer Homepage unter der Adresse www.heimatgeschichte-bretzenheim-zahlbach.de bekannt gegeben. Gäste sind uns jederzeit willkommen.

 

Winfried Schmitt, Erich Zehnder