Verein Heimatmuseum Burg Windeck

Heidesheimer Becher 2400 v.Chr.

Im Jahre 1913 wurden im damaligen Waldgebiet Uhlerborn (mehr) drei Hockergräber entdeckt, sehr wahrscheinlich als dort ein Munitionsdepot entstand. Eines der Gräber war zerstört, in den beiden anderen fanden sich Gebeine und je ein Glockenbecher, wovon einer heute verschollen ist. Bei dem hier gezeigten Becher lag ein Kupferdolch. Die Originale befinden sich im Landesmuseum Mainz. Der Verein Heimatmuseum Burg Windeck e.V. stellt im Turm der Windeck eine Nachbildung des Bechers aus, der wohl zusammen mit dem Dolch als das älteste Heidesheimer Kulturzeugnis gelten darf.

Auf dem Fundgelände befindet sich heute die Wohnsiedlung Uhlerborn.

 

 

Fotos vom Original

Bild 01: Originalbecher
Bild 02: Originaldolch

 

Originalmaße Becher: Höhe 13,9 cm, Durchmesser 10,4 cm
Originalmaße Dolch:   Länge 11,2 cm, mit drei Nietlöchern, um die ein Griff
(aus Holz oder Knochen?) befestigt war.

Fotos der Nachbildung

Bild 03: Nachbildung
Bild 04: Nachbildung

Verfasser: Karl Urhegyi

Fotos:

  • Mainz, Landesmuseum Bild01 und Bild 02
  • Eiermann, Franz Bild 03 und Bild 04

Erstellt: 2008

Geändert: Dezember 2009