Mauchenheim in Rheinhessen

Mauchenheim und das verschwundene Kloster Sion

Panorama Mauchenheim.[Bild: Stefan Grathoff]

Die Mark Mauchenheim wurde aus altem salischen Besitz 1156 mit dem neu errichteten Pfalzgrafenamt vereinigt. Pfalzgraf Konrad gab den Ort als Lehen an die Raugrafen. Später kam eine Ortshälfte mit den raugräflichen Besitzungen an Kurpfalz. Die andere Ortshälfte gehörte den Grafen von Sponheim-Dannenfels. Aus deren Erbschaft wurde die Dorfhälfte 1393 zusammen mit der Herrschaft Stauf an das Haus Nassau gereicht, das sie 1779 an Kurpfalz eintauschte. Damit war Mauchenheim ganz kurpfälzisch geworden. Im Dienst der Pfalzgrafen von Zweibrücken gelangten die Herren von Mauchenheim zu hohem Ansehen.

Nachweise

Redaktionelle Bearbeitung: Anne-Kathrin Zehender

Verwendete Literatur: 

  • Karl Johann Brilmayer: Rheinhessen in Vergangenheit und Gegenwart. Geschichte der bestehenden und ausgegangenen Städte, Flecken, Dörfer, Weiler und Höfe, Klöster und Burgen der Provinz Rheinhessen nebst einer Einleitung. Gießen 1905.

Bild: Stefan Grathoff

 

Aktualisiert am: 09.06.2016