Spiesheim in Rheinhessen

Zur Geschichte von Spiesheim

Luftbildaufnahme von Spiesheim.[Bild: Alfons Rath]

Spiesheim war schon früh besiedelt. Archäologische Funde aus der vorrömischen, aber auch der fränkischen Zeit, belegen, dass Menschen auf dem Gebiet der späteren Dorfgemarkung gelebt haben. Das Dorf dürfte, wie viele andere auch, in fränkischer Zeit um das Jahr 500 entstanden sein. Erstmals erwähnt wirde die Gemeinde im Jahr 770, als ein Mann namens Atha Ackerland dem Kloster Lorsch vermachte. Der Name machte im Laufe der Jahrhunderte einige Wandlungen durch (um 770 Spizisheim, um 776 Spizesheim, um 960 Spiozheim, 1190 Spizzesheim, 1269 Spizheim, um 1279 Spizsisheim). Seit 1303 setzte sich die heutige Benennung Spiesheim durch. Der Ort Spiesheim gehörte bis zum 10. Jahrhundert zum Wormsgau, später zum Nahegau.
Beherrscht wurde Spiesheim von verschiedenen Ortsherren, wie etwa den Truchsessen von Alzey, den Grafen von Nassau-Saarbrücken und den Herren von Horneck. Dies belegt das alte Ortswappen.
Der Dreißigjährige Krieg (1618-1648) und das später folgende Pestjahr (1660) dezimierten die Einwohnerzahl Spiesheims. Nur noch 90 Menschen lebten anschließend im Ort. In den folgenden Jahrhunderten erholte sich der Ort nur langsam von den Verwüstungen.

Nachweise

Redaktionelle Bearbeitung: Stefan Grathoff und Sarah Traub

Verwendete Literatur:

  • Karl Johann Brilmayer: Rheinhessen in Vergangenheit und Gegenwart. Geschichte der bestehenden und ausgegangenen Städte, Flecken, Dörfer, Weiler und Höfe, Klöster und Burgen der Provinz Rheinhessen nebst einer Einleitung. Gießen 1905.

Aktualisiert am: 25.07.2016