Über diese Website

Die Inschriften der Hunsrück-Kirchen

Von Dominik Kasper

Kategorie: Veranstaltungshinweis, Hauptportal, Hunsrückportal, Inschriften

Das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e. V. und die Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz laden ein zur Vorstellung der neuen Inschriften-Broschüren von fünf Kirchen im Hunsrück. Am 28.11.2008 findet mit Unterstützung des Hunsrück-Museum im Alten Schloss in Simmern eine öffentliche Veranstaltung statt.

Öffentlichen Vorstellung der IMH-Broschüren:

  • Die Inschriften der kath. Pfarrkirche St. Christophorus in Ravengiersburg (IMH 8)
  • Die Inschriften der evang. Pfarrkirche in Gemünden (IMH 9)
  • Die Inschriften der kath. Pfarrkirche St. Michael in Kirchberg (IMH 10)
  • Die Inschriften der evang. Pfarrkirche in Kastellaun (IMH 11)
  • Die Inschriften der evang. Stephanskirche in Simmern (IMH 12)

am Freitag den 28. November 2008, 18.00 Uhr, im Schloß zu Simmern

Das Anfang 2007 ins Leben gerufene Projekt „Inschriften Mittelrhein-Hunsrück“ (IMH), das gemeinsam von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz und dem Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e. V. getragen wird, hat es sich zum Ziel gesetzt, ausgewählte mittelalterliche und frühneuzeitliche Inschriften des Mittelrhein- und Hunsrückgebietes in einer für die breite Öffentlichkeit geeigneten und gut lesbaren Form zu präsentieren.

Basis des von der Europäischen Union und dem Land Rheinland-Pfalz geförderten Projektes bildet das von der Mainzer Akademie betriebene Langzeitvorhaben „Die Deutschen Inschriften“, in dem die Inschriften der Bundesländer Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland wisssenschaftlich erfaßt, bearbeitet und veröffentlicht werden. Die von Dr. Eberhard J. Nikitsch bearbeiteten Inschriften der Städte Boppard, Oberwesel und St. Goar am Mittelrhein liegen bereits gedruckt vor, die der Standorte auf dem Hunsrück sind kommentiert und werden in einem zweiten Band im nächsten Jahr publiziert werden.

Die heute in den Kirchen noch sichtbaren Inschriften befinden sich meist auf Grabdenkmälern und sind in Latein oder in altertümlichem Deutsch abgefaßt. Um diese meist mühsam zu entziffernden und oft schwer verständlichen Inschriften auch für die Allgemeinheit in verständlicher Form zugänglich zu machen, wurde im Rahmen des Projektes IMH zum einen eine Internet-Datenbank erstellt, zum andern innovativ konzipierte Broschüren verfaßt, in denen die Inschriften dafür geeigneter Kirchen ansprechend vorgestellt werden. Bereits erschienen sind die reich bebilderten Broschüren mit den Inschriften für Liebfrauen (IMH 1) und St. Martin (IMH 2) in Oberwesel, St. Bartholomäus in Boppard-Hirzenach (IMH 3), St. Severus (IMH 4) und die Karmeliterkirche in Boppard (IMH 5) sowie die der evangelischen Stiftskirche in St. Goar (IMH 6). Die einzelnen Broschüren werden den Kirchengemeinden von den Herausgebern kostenfrei zur Verfügung gestellt und können dort gegen eine Schutzgebühr erworben werden. Außerdem können die bereits erschienenen Hefte auf unserer Website als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie mit uns das Erscheinen der fünf neuen Hunsrücker Broschüren und deren Übergabe an die Kirchengemeinden mit einem Gläschen Wein feiern würden. Dazu laden wir Sie herzlich zu dem Festakt am Freitag, den 28. November um 18 Uhr ins Schloß nach Simmern ein. Das gesamte Projekt sowie die fünf neuen Hefte wird von Dr. Eberhard J. Nikitsch im Beisein von Dr. Elmar Rettinger vom Institut für Geschichtliche Landeskunde und der Autorin Susanne Kern in einem Lichtbilder-Vortrag vorgestellt.