Bibliothek

Die Bischöfe von Osnabrück

Die Geschichte des Bistums Osnabrück begann, als Kaiser Karl der Große im Jahr 780 eine Missionsstation errichten ließ. Der Herrscher hatte kurz zuvor (777) das Sachsenland in verschiedene Missionsbezirke eingeteilt. Zum Leiter und damit ersten Bischof der 780 eingerichteten Missionszelle Osnabrück wurde der heilige Wi(c)ho bestellt. Während der Reformation wurde das Fürstbistum Osnabrück in verschiedene evangelische und katholische Kirchengemeinden geteilt (1650). 1802 wurde auf Anweisung Georgs III. von England das Fürstbistum Osnabrück dem Königreich Hannover einverleibt. Die Neuumschreibung im Jahr 1824 wies dem Bistum die westlich der Weser gelegenen Gebiete des damaligen Königreiches Hannover zu. 1858 erfolgte die endgültige Wiedereinrichtung des Bistum. Im Laufe der Jahrhunderte änderte sich die räumliche Gestalt mehrfach. Seine jetzigen Grenzen hat das Bistum Osnabrück erst seit dem 7. Januar 1995. (Text: Bistum Osnabrück)

Regierungsjahre Bischof
783-809 Wicho I.
810-829 Meginhard
829-845 Goswin
845-860 Gosbert
860-887 Eckbert
887-906 Egilmar
906-918 Bernhard I.
918-949 Dodo
949-967 Drogo
967-978 Ludolf
978-996 Dodo II.
978-980 Kuno (Gegenbischof)
996-1000 Günther
998-1003 Wodilulf
1003-1022 Dietmar
1023-1027 Meginher
1028-1036 Gozmar
1036-1052 Alberich
1052-1067 Benno I.
1068-1088 Benno II. (Bernhard)
1088-1093 Marquard
1093-1101 Wicho II.
1101-1109 Johann I.
1109-1119 Gottschalk von Diepholz
1119-1137 Diethard
1119-1125 (Gegenbischof)
1137-1141 Udo von Steinfurt
1141-1173 Philipp von Katzenelnbogen
1141 Wezel (Gegenbischof)
1173-1190 Arnold von Altena
1190-1216 Gerhard von Oldenburg-Wildeshausen
1216-1224 Adolf von Tecklenburg
1224-1226 Engelbert I. von Isenburg
1206-1227 Otto I.
1227-1239 Konrad I. von Velber
1239-1250 Engelbert I. von Isenberg
1251-1258 Bruno von Isenberg
1259-1264 Balduin von Rüssel
1265-1269 Widukind von Waldeck
1270-1297 Konrad von Rietberg
1297-1308 Ludwig von Ravensberg
1309-1320 Engelbert II. von Weyhe
1321-1349 Gottfried von Arnsberg
1350-1366 Johann II. von Hoet
1366-1376 Melchior von Braunschweig-Grubenhagen
1376-1402 Dietrich von Horne
1402-1410 Heinrich I. von Schaumburg-Holstein.
1410-1424 Otto von Hoya
1424-1437 Johann III. von Diepholz
1437-1442 Erich von Hoya
1442-1450 Heinrich von Moers
1454-1455 Rudolf von Diepholz
1455-1482 Konrad III. von Diepholz
1482-1508 Konrad IV. von Rietberg
1508-1532 Erich von Braunschweig
1532-1553 Franz von Waldeck
1553-1574 Johann IV. von Hoya
1574-1585 Heinrich II. von Sachsen-Lauenburg
1585-1591 Bernhard von Waldeck
1591-1623 Philipp Sigismund von Braunschweig
1623-1625 Eitel Friedrich von Hohenzollern
1625-1661 Franz Wilhelm von Wartenberg (erster Fürstbischof ab 1648)
1661-1698 Ernst August I. von Braunschweig-Lüneburg (nur weltlich)
1698-1715 Karl Joseph von Lothringen
1716-1728 Ernst August II. von Hannover (nur weltlich)
1725-1761 Clemens August I. von Bayern
1763-1803 Friedrich Herzog von York (nur weltlich, letzter Fürstbischof)
1803-1827 Karl von Gruben
1830-1855 Karl Anton Lüpke
1855-1857 mit Hildesheim vereinigt
1855-1866 Paulus Melchers
1866-1878 Johann Heinrich Beckmann
1878-1882 Sedisvakanz
1882-1898 Bernhart Höting
1899-1914 Hubert Voß
1914-1955 Wilhelm Berning
27.3.1957 Franziskus Demann
1957-1985 Helmut Hermann Wittler
1985-1995 Ludwig Averkamp
seit 1995 Franz-Josef Bode

Quelle: wikipedia.org; redakt. Bearb. S.G.