Hunsrück

Unsere diesjährige Vortragsreihe "Weinkultur und Weingeschichte an Rhein, Nahe und Mosel" startet im April

Kategorie: Hunsrückportal, Veranstaltungshinweis, Kategorien: Veranstaltungen

Von April bis Juli 2016 blicken wir in unserer interdisziplinären und epochenübergreifenden Vortragsreihe auf ganz unterschiedliche Aspekte der Weingeschichte: Weinbau in römischer Zeit, jüdische Weinkultur am Rhein, Weinhandel im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit.

Mit insgesamt sechs Anbaugebieten (Rheinhessen, Pfalz, Mosel, Nahe, Mittelrhein und Ahr) und rund 64.000 Hektar Rebfläche gilt Rheinland-Pfalz als das Weinland Nummer 1 in Deutschland. Weinbau und Weinkultur können dabei auf eine 2000-jährige Geschichte zurückblicken. Seit der Antike hat der Wein in dieser Region Wirtschaft und Handel mit geprägt und in Kultur, Kunst, Sprache und Politik vielfältige Spuren hinterlassen.

In einzelnen Beiträgen werden zudem sprach- und kunsthistorische Aspekte – mit Blick auf die spezifische Winzersprache oder die Gestaltung von Weinetiketten – und nicht zuletzt die politischen Dimensionen der Weinkultur thematisiert, etwa zur Zeit des Nationalsozialismus, bei der Etablierung der Partnerschaft zwischen Rheinland-Pfalz und Burgund im Jahre 1956 oder im Kontext aktueller Tourismus- und Vermarktungsstrategien der Region Rheinhessen anlässlich des 200-jährigen Jubiläums 2016.

Die Vortragsreihe ist eine Veranstaltung des Instituts für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. in Kooperation mit dem Erbacher Hof – Akademie und Tagungszentrum des Bistums Mainz, der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Direktion Landesmuseum Mainz, der Gesellschaft für Geschichte des Weines e.V. und dem Partnerschaftsverband Rheinland-Pfalz / Burgund e.V.

Weitere Informationen zu den einzelnen Terminen und Vorträgen erhalten Sie auf unserer Instituts-Website und im Veranstaltungsflyer.