Kalender

Kategorie: Rheinhessen, Saarland, Mittelrhein, Vorträge

Verlorene Mitte. Feindselige Zustände. Rechtsextreme EInstellungen in Deutshcland 2018/2019

Beschreibung: 

Vorstellung der neuen Mitte-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung: Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2018/2919

Mehr als die Hälfte der Befragten stimmt menschenfeindlichen Aussagen gegenüber langzeitarbeitslosen zu. Für 93% hingegen steht die Würde und Gleichheit aller Menschen an erster Stelle – so die aktuelle Mitte-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung. Wie kommen solche widersprüchlichen Ergebnisse zustande? Wieso wird eine demokratische Grundhaltung oftmals nicht auf die eigene Lebensrealität übertragen? Seit 2006 untersucht die Friedrich-Ebert-Stiftung in ihren Mitte-Studien rechtsextreme Einstellungen in der Mitte der Gesellschaft. Die aktuelle Studie zeichnet das Bild einer Gesellschaft in Unruhe. Während klar rechtsextreme Einstellungen stabil auf niedrigem Niveau bleiben, verfestigen sich rechtspopulistische Einstellungen stetig und werden somit „normal“. Verschwörungstheorien finden ebenfalls Anklang.

Franziska Schröter, Leiterin des FES-Projekts gegen Rechtsextremismus, stellt die zentralen Aussagen der Studie vor, aus rheinland-pfälzischer Sicht wird Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig dazu Stellung nehmen. Danach wollen wir mit Ihnen die Ergebnisse der Mitte-Studie einordnen:

Wie kann es sein, dass menschenfeindliches Denken in der Mitte der Gesellschaft anschlussfähig geworden ist und sich „normalisiert“? Welche Schlüsse ziehen wir aus den Ergebnissen für den weiteren Umgang mit rechtsextremen Einstellungen? Diese und viele weitere Fragen sollen an diesem Abend diskutieren werden. Diskutieren Sie mit!

Um eine Anmeldung wird bis Montag, den 23. September 2019 bei der Friedrich-Ebert-Stiftung an mainz(at)fes.de oder per Link gebeten.
Den Veranstaltungsfyler mit dem Abendprogramm erhalten Sie hier.

Hinweis: Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören oder der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind, sind von der Veranstaltung ausgeschlossen. Die Veranstaltenden werden ihnen den Zutritt zur Veranstaltung verwehren oder sie während der Veranstaltung von dieser ausschließen.