Mittelrhein

Welterbe "Oberes Mittelrheintal" in China

Kategorie: Veranstaltungshinweis, Mittelrheinportal

In Peking wurde jetzt die Ausstellung „UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal“ eröffnet.

Roland Härtel, Staatssekretär für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur, hat in der Nationalbibliothek in Peking die Ausstellung „UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal“ mit einem Festakt feierlich eröffnet.
Mit dieser 1 Jahr andauernden Ausstellung, die nach Peking auch in den Großstädten Qingdao, Shanghai, Fuzhou, Xiamen, Nanchang, Changsha und Chengdu zu sehen sein wird, präsentieren die deutschen Bundesländer Rheinland-Pfalz und Hessen schwerpunktmäßig ihre gemeinsame Welterbestätte Oberes Mittelrheintal in China.
Gezeigt werden aber auch vier weitere rheinland-pfälzische und hessischeWelterbestätten: der Dom zu Speyer, das römische Erbe in Trier, das ehemalige Kloster Lorsch sowie die Naturerbestätte Grube Messel bei Darmstadt. Die Ausstellungsorte böten die Gelegenheit, viele aufgeschlossene Menschen zu erreichen. Dass diese Ausstellung eröffnet werden konnte, ist ganz wesentlich das Verdienst der Chinesischen Gesellschaft für Freundschaft mit ausländischen Staaten, des Goethe-Instituts Peking, der Chinesischen Nationalbibliothek und des Generalsekretariats der Chinesischen Gesellschaft für Bibliothekswissenschaften.
Die Ausstellung umfasst 51 großformatige Ausstellungstafeln, auf denen das Obere Mittelrheintal in all seinen Facetten anschaulich dargestellt wird.
Der Rhein ist der deutsche Fluss schlechthin“, betonte Walter Strutz, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau. Die Landschaft habe schon vor mehr als 100 Jahren Reisende ins Rheintal gelockt. Die Loreley sei weltweit ein Begriff. „Mittlerweile ist der Rhein auch mit Blick auf die touristische Infrastruktur so gut erschlossen wie noch nie“, erklärte der Wirtschafts-Staatssekretär. Mit dem Rheinsteig habe man einen Wanderweg, der bundesweit seinesgleichen suche. „Wir haben linksrheinisch einen durchgehenden Wanderweg. Wir haben Hoteliers, Gastronomen und Winzer, die sich auf Gäste aus aller Welt freuen.Und der Rhein ist so einfach wie noch nie über die Flughäfen Frankfurt-Main und Frankfurt-Hahn zu erreichen. Ich bin mir sicher, dass wir mit dieser gelungenen Ausstellung das Interesse für diese einzigartige Urlaubsregion auch in China wecken werden“, sagte Strutz.

Quelle: Regionalrat Wirtschaft, Rheinhunsrück-plus Nr. 14-2005 (http://news.rhein-hunsrueck.de)