Historischer Verein Rheinhessen

Förderpreis für Rheinhessische Geschichte am 24.11.2018 in Guntersblum vergeben

Bei der Jahrestagung wurde am 24. November 2018 im Museum Guntersblum zum zweiten Mal  der – vom Kulturfonds Peter E. Eckes und vom Landkreis Mainz-Bingen finanzierte – Förderpreis für studentische Arbeiten zum Thema Rheinhessen vergeben. Auf die Ausschreibung waren wieder etliche Abschlussarbeiten aus den Bereichen neuere, neueste und Zeitgeschichte sowie der Kulturanthropologie eingegangen, die rheinhessische Themen behandeln. Dies zeigt, dass auch die junge Generation an unserem gemeinsamen Thema der Erforschung der Geschichte und Kultur Rheinhessens weiter arbeitet.

Im Beisein von Peter E. Eckes wurden folgende Arbeiten (nach Kategorien gegliedert) prämiert:

1. Preis Masterarbeiten

Julia Kreuzburg: Die "Arisierung" des jüdischen Weinhandels in Rheinhessen

Verena Lemke-Schmehl: "Den Heldentod fürs Vaterland gestorben". Gefallenenanzeigen aus der Mainzer Lokalpresse 1914-1918

2. Preis Masterarbeiten

Felix Böhlken: "Die schönsten Straßen sind die sogenannten drei Bleichen". Sozialtopographie eines Mainzer Stadtviertels im Wandel (18. und 19. Jahrhundert)

Benedikt Liermann: Die Inszenierung von Herrschaft beim Regierungsantritt der verschiedenen Regenten zwischen 1774 und 1816 in Mainz. Eine kultur- und zeremonialgeschichtliche Analyse am Beispiel von Huldigungen

3. Preis Masterarbeiten

Maximilian Felder: Die Rezeption der Mainzer Republik in der lokalen Historiographie und Erinnerungskultur

1. Preis Bachelorarbeiten

Stephan Müller: Musik in der Stadt. Das Wormser Musikleben in den 1860er Jahren

2. Preis Bachelorarbeiten

Maximilian Brock: Jakobinische Propaganda? Die "Neue Mainzer Zeitung" und die Nachrichten vom Berichtsort Mainz bis zur Eröffnung des Rheinisch-Deutschen Nationalkonvents 1793

 

Die Preisträger des Förderpreises 2018 Maximilian Felder, Stephan Müller, Benedikt Liermann, Felix Böhlken mit dem Förderer Peter E. Eckes, dem Vorsitzenden des Historischen Vereins Rheinhessen Dr. Gunter Mahlerwein und dem Vorstandsmitglied Dr. Elmar Rettinger (von links)