Worms in Rheinhessen

St. Bonifatius in Abenheim

Bildstrecke St. Bonifatius[Bild: Torsten Schrade]

Schon im Jahr 932 dürfte in Abenheim eine Kirche gestanden haben. Dies wird in einem Vertrag zwischen König Heinrich I. und dem Kloster Fulda angedeutet.[Anm. 1] Wahrscheinlich stand diese alte Kirche an der selben Stelle, an der heute die Pfarrkirche steht.
Die jetzige Pfarrkirche, dem hl. Bonifatius geweiht, wurde um 1720/30 im Barockstil durch die Herren von Dalberg, Kämmerer in Worms, erbaut und im Jahre 1736 durch den Wormser Weihbischof Christian Albrecht von Moerle konsekriert.

Der Turm dagegen stammt aus einer früheren Zeit und ist in den beiden unteren Stockwerken in gotischen Formen gehalten. Das Erdgeschoss des Turmes hat ein gotisches Kreuzrippengewölbe, mit in tiefen Hohlkehlen profilierten Rippen. Den ringförmigen Schlussstein umgeben je vier Wappenschilde mit dem Wappen der Dalberg und Kämmerer von Worms. An zwei Ecken laufen die Rippen von Konsolen aus, welche männliche Figuren darstellen, eine mit gekreuzten Armen, die andere einen Stab haltend. Der Turm hat ein Glockendach, dessen in Glockenform zugedeckte Latern offen ist. Im Turm hängen drei Glocken, die Älteste wurde im Jahre 1711 in Mainz von Georg Christoph Roth gegossen. Sie ist dem Heiligen Bonifatius geweiht. Die größte ist eine im Jahre 1819 in Frankfurt entstandene Glocke. Die kleinste der Glocken ist in Frankenthal im Jahre 1877 gefertigt worden.

Vor der Kirche befindet sich eine Kreuzigungsgruppe. Sie wurde 1771 von dem Ehepaar Johann Georg und Gertrud Fey gestiftet.[Anm. 2]

Nachweise

Redaktionelle Bearbeitung: Torsten Schrade, Ann-Kathrin Zehender, Lutz Luckhaupt

Verwendete Literatur:

  • Brilmayer, Karl Johann: Rheinhessen in Vergangenheit und Gegenwart. Geschichte der bestehenden und ausgegangenen Städte, Flecken, Dörfer, Weiler und Höfe, Klöster und Burgen der Provinz Rheinhessen nebst einer Einleitung. Neudruck. Würzburg 1985.
  • Landesamt Denkmalpflege (Hrsg.): Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 10: Stadt Worms. Bearb. v. Irene Spille. Worms 1992.

Aktualisiert am: 25.04.2014

Anmerkungen:

  1. Landesamt Denkmalpflege (Hrsg.): Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 10: Stadt Worms. Bearb. v. Irene Spille. Worms 1992, S, 180. Zurück
  2. Ebenda, S. 182. Zurück