Bibliothek

Zimier

Seit etwa 1200 brachten die Ritter kleine und große Figuren aus Stoff, Leder, Holz, Leinen oder Pergament oben auf ihren Topfhelmen an. Dieser Zimier oder Helmzier genannte Schmuck war abnehmbar und wurde erst kurz vor der Schlacht oder dem Turnierkampf aufgesteckt. Als Figurmotive wählte man Menschen und Tiere (besonders beliebt waren Drachen und Löwen sowie Fabeltiere), Pflanzen, Schiffe, Kronen, Hörner, Flügel u.a.. Mit dem Aufkommen der Kolbenturniere, bei dem die Ritter die Helmzier des Gegners abschlagen mussten, entstanden besonders phantasievolle, frei erfundene Formen. Zimierschmuck war später auch auf Stechhelmen sowie Spangen- und Bügelhelmen üblich.

« Zurück zur Ursprungsseite

« Das gesamte Glossar anzeigen