Eppelsheim in Rheinhessen

Die Eppelsheimer Dorfbefestigung

Luftbildaufnahme Eppelsheim[Bild: Alfons Rath]

Der Dorfgraben umfasste herzförmig das mittelalterliche Dorf und diente mit seinen aufgeschütteten hohen Wällen als Flutgraben und als Dorfbefestigung. Errichtet wurde die Anlage wohl im 14. Jahrhundert. Ende des Jahrhunderts (1382) ist ein Streit um diesen Wall zwischen den Dalbergern und der Gemeinde belegt.. Die in alle vier Himmelsrichtungen aus dem Ort führenden Straßen waren an den vier Pforten (Hangen-Weisheimer, Flomborner, Dintesheimer und Alzeyer Pforte) durch Fallgitter besonders gesichert. 1443 wird der Ortsgraben im Gerichtsbuch genannt. Anfang des 20. Jahrhunderts war der Graben hauptsächlich mit Effen (Ulmen, Rüster) bewachsen und ist als Naturdenkmal "Effenkranz" seit dem 11.03.1927 unter Schutz gestellt. Das Eppelsheimer Gebück ist die am besten erhaltene Dorfumwallung in Rheinhessen.

Nachweise

Redaktionelle Bearbeitung: Daniela Bachl

Verwendete Literatur:

  • Brilmayer, Karl Johann: Rheinhessen in Vergangenheit und Gegenwart. Geschichte der bestehenden und ausgegangenen Städte, Flecken, Dörfer, Weiler und Höfe, Klöster und Burgen der Provinz Rheinhessen nebst einer Einleitung. Neudruck. Würzburg 1985.
  • Dehio, Georg: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Rheinland-Pfalz, Saarland. 2. Aufl. München 1985.

Aktualisiert am: 18.07.2014