Geschichtsmobil

Das Geschichtsmobil auf der 9. Mainzer Museumsnacht 2013

Das Geschichtsmobil auf der Mainzer Museumsnacht [Bild: IGL]

Am 15. Juni 2013 fand die 9. Mainzer Museumsnacht statt, und das regionet-Team war mit seinem Geschichtsmobil vor Ort! Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner "Institut für Mediengestaltung" an der Fachhochschule Mainz präsentierten wir direkt an dem Ort, an welchem das alte Kaufhaus einmal stand, Neuigkeiten unseres gemeinsamen Projekts "Kaufhaus am Brand".

Bei sommerlichen Temperaturen machten wir uns am 15. Juni 2013 auf den Weg zum Brandzentrum, um den BesucherInnen der 9. Mainzer Museumsnacht die ersten exklusiven Bilder der Version 2.0 der 3D-Visualisierung zum alten Mainzer Kaufhaus am Brand zu präsentieren.

Die Visualisierung zeigt, was im 14. Jahrhundert einst an dieser Stelle stand [Bild: IGL]

Auf einer Leinwand konnten die Passanten die aktuelle Version des Kaufhausfilms betrachten und historische Informationen rund um das Kaufhaus gleich auf der dazugehörigen Plakatausstellung nachlesen. Doch das eigentliche Highlight wurde auf einem kleineren Bildschirm gezeigt: Dort sah man die ersten Bilder der bald erscheinenden Version 2.0, welche auch den Innenraum des mittelalterlichen Gebäudes zeigen wird. Auf diese Weise öffneten sich der Besucherin oder dem Besucher bei der Mainzer Museumsnacht buchstäblich die Türen der alten Kaufhaushallen und gaben den Blick frei auf die Gewölbe im Inneren, auf Einrichtungsgegenstände und Handelswaren.

Entwurf: Mittelalterlicher Marktstand [Bild: IMG]
Entwurf: Innenraum des Kaufhauses [Bild: IMG]

Dipl. Designer Manfred Liedke erklärt, wie virtuelle Gebäude entstehen. [Bild: IGL]

Erklärt und kommentiert wurde das Ganze von den Projektleitern Dr. Elmar Rettinger (IGL) und den beiden Diplom-Designer Manfred Grosse (Fachhochschule Mainz, IMG) und Manfred Liedke (IMG) sowie den Mitarbeitern Katharina Thielen, Nicola Weyer und Christian König. So konnte sich das interessierte Publikum vor Ort direkt darüber informieren, welche Quellen die Grundlage der neuen Ergebnisse bildeten und welche technischen Arbeitsschritte für die erweiterte Version der Visualisierung notwendig waren.

Die 3D-Visualisierung bei Nacht. [Bild: IGL]

Je später der Abend, desto ausdrucksstarker wurden die Bilder des alten Kaufhauses auf unserer Leinwand. Und bis zum Ende der Museumsnacht um 1.00 Uhr konnten wir zahlreiche Interessierte für diese Art der Präsentation von Geschichte begeistern!

Verfasser: Katharina Thielen