Neustadt an der Weinstraße in der Pfalz

Geschichte der Stadt

Allgemein

[Bild: Ludwig Rohbock, Johann Poppel [gemeinfrei]]

Neustadt an der Weinstraße hieß bis 1936 noch "Neustadt an der Haardt". Zur Zeit ihrer Gründung im Hochmittelalter lautete der Name "Nova civitas" bzw. "Nuwestat". [mehr]

Die Stiftskirche St. Ägidius

Kulturdenkmäler

Die gotische Stiftskirche St. Ägidius verfügt nach dem Einfügen einer Trennwand über einen katholischen und einen protestantischen Teil. [mehr]

Die Ruine Wolfsburg

Kulturdenkmäler

Das Gelände der vermutlich Anfang des 13. Jahrhunderts erbauten Wolfsburg zählt heute zum Naturschutzgebiet am Wolfsberg. [mehr]

Der Elwetritschenbrunnen

Kulturdenkmäler

[Bild: Immanuel Giel [public domain]]

Wie das Leben einer Elwetritsche aussieht, können Besucher am Elwetritschenbrunnen des Bildhauers Gernot Rumpf erfahren. [mehr]

Zeittafel

um 1220/30 Neustadt wird auf zuvor unbesiedeltem Gebiet am Ausgang des Speyerbachtals unter dem Namen Nova civitas gegründet.
1275 1275 Ludwig I. von Habsburg verleiht Neustadt Stadtrechtsprivilegien. Die Stadt entwickelt sich als Sitz eines Oberamtes in der Folgezeit zu einem bedeutenden Verwaltungszentrum.
1338 bis 1353 Neustadt ist kurfürstliche Residenzstadt.
1345 Neustadt erhält das Messeprivileg.
1404 Die Stadt erhält das Recht Jahrmärkte abzuhalten.
1576 Mit dem Tod Friedrichs III. gelangt Neustadt in die Hand des Pfalzgrafen Johann Casimir und steigt zur Hauptstadt des neu geschaffenen Herzogtums Pfalz-Lautern auf.
1578 Gründung des Casimirianums.
1618 bis 1648 Während des Dreißigjährigen Kriegs wir Neustadt von französischen, schwedischen, spanischen und kaiserlichen Truppen erobert.
1797 bis 1816 Neustadt und die linksrheinische Pfalz gehören zu Frankreich. Die Stadt liegt im Departement Donnersberg.
ab 1816 bis 1945 Zugehörigkeit zu Bayern
1832 Das Hambacher Fest findet statt.
seit 1920 Neustadt ist kreisunmittelbare Stadt.
1968 Der Regierungsbezirk Rheinhessen-Pfalz entsteht und wird von Neustadt aus verwaltet.
1969 Geinsheim, Gimmeldingen, Haardt, Hambach, Königsbach, Lachen-Speyerdorf, Mußbach und Diedesfeld werden eingemeindet.
1974 Eingemeindung von Duttweiler.