Speyer in der Pfalz

Redaktioneller Hinweis: Dieser Artikel wird in Kürze vervollständigt.


Judenhof

Museum SchPIRA, Synagoge und Mikwe

Ostwand der Synagoge[Bild: Stadtarchiv Speyer]

 

 


Wichtige Daten:

1084: Ansiedlung der Juden in Altspeyer; eine zweite Siedlung entsteht südwestlich des Domes
1096: Judenverfolgung im Zuge des Ersten Kreuzzuges
1100: Wiederaufbau der Synagoge
1104: Weihe der Synagoge
1120: Anlegung der Mikwe
Um 1250: Umbau der Synagoge (gotischer Stil) und Erweiterung um einen Frauenbetraum
1349: Pestpogrom; Vertreibung der Juden
1352: Wiederzulassung
16. Jh.: Auflösung der jüdischen Gemeinde; Judenhof geht in städtischen Besitz über (Synagoge wird Zeughaus, Mikwe wird als Waffenlager genutzt)
1999-2001: archäologische Ausgrabungen
2010: Eröffnung des Museums SchPIRA
2012: SchUM-Städte (Speyer, Worms, Mainz) bewerben sich um einen Weltkulturerbe-Titel

NACHWEISE

Red. bearb.: Lisa-Marie Pulverich
Erstellungsdatum: 10.10.2013

 

Literatur:

  • Jöckle, Clemens: Kirchen in Speyer ( = Große Kunstführer; 147), München/Zürich 1987, hier 30-32.
  • Preißler, Matthias: Die SchUM-Städte. Speyer-Worms-Mainz. Ausflugsziele zu den Kulturstätten des Judentums am Rhein, Regensburg 2013.