Neurath am Mittelrhein

Zur Geschichte von Neurath bei Bacharach

Seit seiner Entstehung war Neurath auf die nahe Gemeinde Bacharach orientiert. Die Geschichte des Ortsteils ist dadurch eng mit der Geschichte der Bacharachs verbunden. Der Ort, der 1231 erstmals als Neurot in der schriftlichen Überlieferung auftaucht, lag ursprünglich unmittelbar neben einem Verbindungsweg zum Hunsrück. In den folgenden Jahrzehnten und Jahrhunderten änderten sich die Schreibweise des Ortsnamens mehrfach: 1260 de Nuwerode; 1263 von Nauroede; 1273 de Nuwenruden; 1326 Nurod; 1335 in Naurath; 1463 Nuraidt/Nurad; 1669 Naret/Nahroth; 1669/78 Naroth. Etymologisch wird der Ortsname von mittelhochdeutsch niuwe/nûwe = neu und -rod = Rodung hergeleitet. Im Mittelalter gehörte Neurath zu den Besitztümern der Kölner Erzbischöfe. Urkundlich wird der Ortsteil in einem Schriftstück von 1348 erwähnt. Damals kam ein gewisser Silvert zu Bacharach im Oberdorf in den Besitz eines Hauses, das er gegen fünf Schilling Erbzins von der Kirche St. Aposteln in Köln erhielt. Neurath hatte laut einer Bacharacher Oberamtsbeschreibung es Jahres 1669 die gleichen bürgerlichen Rechte wie die Bürger der Stadt Bacharach: u.a. freien Weinzapf. Dafür mussten sie auch einen Beitrag zur Bacharacher Stadtbefestigung leisten.1798 war Neurath Teil der französischen Commune Bacharach im Kanton Bacharach (Arrondissement Simmern). Seit dem Jahr 1817 ist Neurath Teil der Stadt Bacharach.

Die Neurather Kinder gingen 1692 in Bacharach zur Schule. Im 18. Jahrhundert bestand eine Winterschule im Ort. 1950/51 wird eine einklassige evangelische Volksschule eingerichtet

Grundbesitzer

Als Grundbesitzer in Neurath sind Johanns von Bolands Erben/Köln (1669 einige Tagwerk Weinberge verliehen) genannt, ebenso das Kloster Kl. Eberbach (12 Morgen Äcker, einige Wiesen, Weinberge; in Pacht vergeben), das Kloster Siegburg/Propstei Hirzenach (1590 einen Hof bei Neurath). das Stift Mariengreden/Köln (1463 Besitz erwähnt) und das Stift Münstermaifeld (1590 Haus und Hof = Senheimerhof).

Kirchengeschichte

In kirchlicher Hinsicht war Neurath Filiale der Pfarrei Bacharach (Dekanat St. Goar) und unterstand direkt der Stadtpfarrei. 1546 wurde die Reformation eingeführt. (Lutheraner zu Bacharach). 1693 war Neurath Filiale der reformierten Kirche Bacharach.

Quelle: Bahn, Rettinger, Historisches Ortslexikon (s. rechte Spalte); redakt. Bearb. D.S., D.B und S.G.