Gymnasium am kurfürstlichen Schloss Mainz

Menschen am Schlossgymnasium

F. Schoedler

Dr. Schoedler, Friedrich Karl Ludwig (1813-1884)
Hessischer Naturwissenschaftler und Pädagoge, von 1835 bis 1838 Assistent des berühmten Naturwissenschaftlers Justus von Liebig, seit 1842 Lehrer in Worms, 1854-1883 Direktor der Mainzer Realschule (dem späteren Realgymnasium und heutigen Gymnasium am Kurfürstlichen Schloss). Schoedler erwarb sich nicht nur als Naturwissenschaftler, sondern auch als Pädagoge einen hervorragenden internationalen Ruf. Sein zweibändiges Werk "Das Buch der Natur" (Braunschweig 1846) wurde in fast alle europäische Sprachen übersetzt und bis 1884 22 Mal aufgelegt. Schoedler verfasste außerdem eine dreibändige Volks- und Schulausgabe von Brehm's Tierleben (1867-69) sowie einen "Atlas der chemischen Technik" (1873). Zudem wirkte er an Liebigs Handwörterbuch der Chemie mit.

(A.R., Nach ADB 32, S. 213)

Prof. Trepp

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Leo Trepp DD., Rabbiner

geb. 4.3.1913

1931 Abitur am Mainzer Realgymnasium

Studium: Jeschiwa Frankfurt, Rabbinerseminar Berlin, Ordination Universität Frankfurt, Berlin, Würzburg, Harvard University, University of California at Berkeley Jüdische Theologie und Geistesgeschichte, Philosophie, Europäische und Amerikanische Geistesgeschichte, Romanistik

1936-1938 Landesrabbiner von Oldenburg, endet mit Pogromnacht und Einlieferung ins Konzentrationslager Sachsenhausen - Befreiung durch Vermittlung des Oberrabbiners des Britischen Reiches, Dr. Herman Hertz

Aufenthalt in England bis Ende 1939, seitdem Wohnsitz in den Vereinigten Staaten von Amerika, dort weiteres Studium

Rabbiner in mehreren Gemeinden

1951-1998 Professor für Philosophie und Geisteswissenschaften am Napa College, Kalifornien, jetzt Professor emeritus

gleichzeitig weiteres Werk als Gemeinderabbiner, Gründer neuer Gemeinden

Contributing Editor, The Reconstructionist

1983-1998 Jüdischer Geistlicher am Veterans Home of California at Yountville, dessen von ihm errichtete Synagoge seinen Namen trägt

seit 1983 jährliche Besuche in Deutschland zur Förderung der Erziehung und Versöhnung

Gastprofessor an den Universitäten Oldenburg, Hamburg und Mainz

Gastvorlesungen Humboldt Universität Berlin

Honorarprofessor Universität Mainz

1996 Ehrensenator Universität Mainz

ab SS 2006 Lehrauftrag in Judaistik (in Zusammenarbeit mit der Universität Mainz) an der Universität Frankfurt

Ehrendoktorwürden: Universität Oldenburg, Universität Würzburg, Hebrew Union College-Jewish Institute of Religion

1971 Großes Siegel der Stadt Oldenburg

1979 George Washington Ehrenmedallie der Freedoms Foundation

1990 Ehrenbürger der Stadt Oldenburg

1993 Gutenberg Plakette der Stadt Mainz

1997 Bundesverdienstkreuz erster Klasse

1997 Synagoge im Veteranenheim erhält seinen Namen

1998 Diplom der Anerkennung des kalifornischen Landtags

2003 Empfänger des Ehrenrings der Stadt Mainz

2003 Empfänger des Preises der "Landschaft Oldenburg" (Vorgänger: Karl Jaspers)

2003 Symposion zu seinen Ehren, Universität Mainz

Laudatio für Kardinal Lehmann zu dessen 65. Geburtstag - Laudatio von Kardinal Lehmann an Trepp's 90. Geburtstag listed in Who is Who in America

(Quelle: http://www.ev.theologie.uni-mainz.de/427.php)