Dolgesheim in Rheinhessen

Zur Geschichte von Dolgesheim

St.Bonifatius[Bild: Harald Strube]

Dolgesheim wird erstmals 769 als Dulgisheim in der Überlieferung des Klosters Lorsch erwähnt. Schon sehr früh gehörte der Ort zum Herrschaftsbereich der Grafen von Leiningen. Später war der Graf von Leiningen-Guntersblum Ortsherr. Im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) sowie 1689 während des Pfälzischen Erbfolgekrieges wurde Dolgesheim - wie andere Orte der Umgebung auch - von den Kriegseinwirkungen betroffen. Nachdem französische Revolutionstruppen 1795 das linke Rheinufer besetzt hatten, wurde auch Dolgesheim 1801 Bestandteil der Französischen Republik. Nach der Niederlage Napoleons 1814 wurde Dolgesheim durch russische Truppen befreit und nach dem Wiener Kongress (1815) im Jahr 1816 zusammen mit den anderen Orten Rheinhessens dem Großherzogtum Hessen eingegliedert.

Nachweise

Redaktionelle Bearbeitung: Stefan Grathoff

Verwendete Literatur:

  • Karl Johann Brilmayer: Rheinhessen in Vergangenheit und Gegenwart. Geschichte der bestehenden und ausgegangenen Städte, Flecken, Dörfer, Weiler und Höfe, Klöster und Burgen der Provinz Rheinhessen nebst einer Einleitung. Gießen 1905.

Bild: Michael Strube

 

Aktualisiert am: 1.4.2016