Hahnheim in Rheinhessen

Zur Geschichte von Hahnheim

Schloss Hahnheim[Bild: Georg Dahlhoff]

Die früheste Besiedlung der Region um das heutige Hahnheim ist durch archäologische Funde aus der Bronze- und Eisenzeit belegt. Ein wiederentdeckter Brunnen verweist auf die Zeit der Römer. Am 12. Juni 764 schenkten Williswinda und ihr Sohn Cancor ihre "villa Hagenheim" dem Kloster Lorsch; es dürfte sich dabei um einen großen Teil des schon ca. 80 Jahre vorher gegründeten Ortes handeln.

Das Kloster Lorsch trat seine Rechte an der Siedlung dann im 12. Jahrhundert an verschiedene Lehnsherren ab. 1560 ging Hahnheim samt Kirchen in den Besitz der Herren von Dienheim über, in deren Hand beides bis zum Ende des 18. Jahrhunderts blieb.
Heute gehört Hahnheim, inzwischen ein 1600-Seelen-Ort, zur Verbandsgemeinde Nierstein-Oppenheim, die der Kreisverwaltung Mainz-Bingen zugeordnet ist und von der Bezirksregierung in Neustadt verwaltet wird.

Nachweise

Redaktionelle Bearbeitung: Stefan Grathoff

Verwendete Literatur:

  • Karl Johann Brilmayer: Rheinhessen in Vergangenheit und Gegenwart, Geschichte der bestehenden und ausgegangenen Städte, Flecken, Dörfer, Weiler und Höfe, Klöster und Burgen der Provinz Rheinhessen nebst einer Einleitung. Gießen 1905.

Bild: Georg Dahlhoff

 

Aktualisiert am: 10.05.2016