Dalheim in Rheinhessen

Dalheim

Quellbrunnen[Bild: Harald Strube]

Dalheim wurde laut neuesten Erkenntnissen im Jahr 767 erstmals in einer Schenkungsurkunde des Klosters Lorsch genannt. Zu dieser Zeit waren die Klöster Lorsch und Fulda im Ort begütert. Das Dorf kam früh an die Grafschaft Falkenstein, dann im Jahr 1667 zusammen mit jener an das Herzogtum Lothringen. Dalheim gelangte dann durch Herzog Franz Stephan, der 1745 zum Deutschen Kaiser gewählt worden war, in österreichischen Besitz und blieb bis zu den territorialen Umwälzungen gegen Ende des 18. Jahrhunderts bei Österreich.


Nachweise

Redaktionelle Bearbeitung: Stefan Grathoff, Sarah Traub

Verwendete Literatur:

  • Karl Johann Brilmayer: Rheinhessen in Vergangenheit und Gegenwart. Geschichte der bestehenden und ausgegangenen Städte, Flecken, Dörfer, Weiler und Höfe, Klöster und Burgen der Provinz Rheinhessen nebst einer Einleitung. Gießen 1905.

Bild: Harald Strube

 

Aktualisiert am: 1.4.2016