Boppard am Mittelrhein

Wüstungen in und bei Bacharach

Nonnenheckhof

Die Bezeichnung Nonnenheckhof, wird etymologisch von Mittelhochdeutsch nonne  + hecke ‘Buschwald' hergeleitet, und weist auf Besitz eines Nonnenklosters hin. Der Hof lag auf der Gemarkungsgrenze Grenze Boppard/Dieblich (Flurname Nonnenheckshof). Im Weistum des Sendgerichts zu Niederspay 1555 wird der Nonnenheckhof erstmals erwähnt. Damals wurde aus Anlass des Streites zwischen dem Trierer Erzbischof und den Stiftsherren von St. Martin zu Worms der Zehnt dem Stift zugewiesen. Im 19. Jahrhundert wird der Nonnenheckhof noch mehrfach erwähnt. Er ist heute völlig verschwunden.

Orienbach und Sikal

Der Ort Orienbach, um 1300 genannt, wurde im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) für immer aufgegeben. Vom Hof Sikal ist nicht einmal die Lage mehr bekannt.

 

Quelle: Rettinger; redakt. Bearb. S.G.