Historische Gesellschaft Bingen

Ein "Who is Who" der Rheinromantik: Buchvorstellung im Museum am Strom

Fürst Metternich und Otto von Bismarck, Richard Wagner und Fanny Mendelssohn-Bartholdy, Victor Hugo, Arthur Schopenhauer und der Turnvater Jahn – sie alle waren da: auf dem Turm der Burg Klopp, um die berühmte Panorama-Aussicht über Rhein und Nahe zu genießen. Ihre Unterschriften zählen zu den prominentesten der etwa 74.000 Einträge von Adligen, Dichtern und Denkern, aber auch ganz „normalen“ Rheinreisenden, die in den Besucherbesucherbüchern der Binger Burg von 1826 bis 1882 erhalten sind.

 

Nach jahrelanger Vorarbeit liegen die Ergebnisse einer umfangreichen Analyse dieser einmaligen Dokumente zur romantischen Rheinreise im 19. Jahrhundert nun vor: Als „Doppelpublikation“, herausgegeben von der Historischen Gesellschaft Bingen e.V. So bietet eine CD die erarbeiteten Daten aus den Büchern samt einiger (karto-)grafischer Umsetzungen des Materials. Und ganz traditionell zwischen zwei Buchdeckeln werden neben einer zusammenfassenden Darstellung der Besucherbücher-Einträge und einer Geschichte der Burg Klopp im 19. Jahrhundert auch 60 biografische Skizzen von prominenten und typischen Burgbesuchern der Zeit geboten. Vorgestellt wurde das Werk, das als Nummer 25 und somit als würdiger Jubiläumsband der „Binger Geschichtsblätter“ erscheint, am Donnerstag, dem 17. Juni in Anwesenheit von Frau Oberbürgermeisterin Birgit Collin-Langen im Museum am Strom. Mitglieder der Historischen Gesellschaft erhielten an diesem Abend bereits ihr Freiexemplar des Buches.

 

Kompakt-Information zum Buch:

Ein „Who is Who“ der Rheinromantik. Die Besucherbücher der Burg Klopp 1826-1882, hrsg. v. d. Historischen Gesellschaft Bingen e.V., Bad Kreuznach: Verlag Matthias Ess 2010, 200 S., CD beiliegend (ISBN 978-3-935516-56-3, Verkaufspreis: 14,50 €)

 

Aus dem Inhalt:

Matthias Schmandt: Die Burg Klopp und ihre Besucher im 19. Jahrhundert. Ein Beitrag zur Tourismusgeschichte Bingens (S. 10-48) – Margarete Köhler: Die Herren auf dem Klopphügel (S. 49-55) – Prominente Gäste und historische Begebenheiten in den Besucherbüchern der Burg Klopp (S. 56-197)

 

Die CD enthält die transkribierten Namen als Excel-Datei und mehrere graphische Darstellungen, die im Buch nicht enthalten sind.

Binger Geschichtsblätter

Die Historische Gesellschaft Bingen e.V. gibt in regelmäßigen Zeitabständen die "Binger Geschichtsblätter" heraus; die 22. Folge mit dem Titel "Rheinromantik" ist im Jahre 2003 erschienen. Für den an Heimatgeschichte Interessierten bilden diese Veröffentlichungen einzeln und in ihrer Gesamtheit eine wahre Fundgrube, denn es gibt kauf ein unter historischen Gesichtspunkten relevantes Thema, das nicht schon ausführlich behandelt wurde. Die Stadtentwicklung im Mittelalter, Hildegard von Bingen, das Schicksal unserer Heimatstadt und ihrer Einwohner im Ersten und Zweiten Weltkrieg oder die Biografien bedeutender Binger Bürger sind Beispiele hierfür.

Die Nachfrage nach dem ganz überwiegenden Teil der Veröffentlichungen war so groß, dass, von den Folgen 20 bis 22 abgesehen, nur noch wenige Restexemplare einzelner Ausgaben vorhanden sind.

Wenn Sie sich informieren wollen, welche Themen in den "Binger Geschichtsblättern" bisher behandelt wurden, schauen Sie bitte in das Inhaltsverzeichnis oder Autorenverzeichnis. Unter Tel. 06721-991530 können Sie sich informieren, ob die von Ihnen gewünschte Ausgabe noch in gedruckter Fassung vorliegt und sie ggf. bestellen.
Die Folge 23 mit dem Titel "Rheinromantik" können Sie auch an der Kasse des Historischen Museums am Strom in Bingen erwerben.

Sie können auch alle Geschichtsblätter (bis zur Folge 22) auf CD erwerben. Wenden Sie sich hierzu bitte an 06721-991530. Alle Geschichtsblätter sind als pdf-Dateien auf der selbststartenden CD gespeichert und können bequem u.a. mit dem kostenlosen Adobe-Reader abgerufen werden.