Güls am Mittelrhein

Alt-St. Servatius

Die alte Pfarrkirche stammt vom Anfang des 13. Jahrhunderts. Dank ihrer Zugehörigkeit zu einem wohlhabenden Stift konnte es diese Emporenbasilika in Größe und Pracht durchaus mit einer städtischen Pfarrkirche aufnehmen.
Der schlichte, eingebaute Westturm stammt aus dem 12. Jahrhundert. das Langhaus (zwei Joche) und der an das Mittelschiff anschließende nahezu quadratische Chor ist durch Lisenen und Rundbogen gegliedert. der Chor steht über einem kellerartigen, nur von außen zugänglichen Raum, im Osten findet sich eine kleine, nach außen erkerartig vorkragende Apsis. An der Nordseite befindet sich eine quadratische Vorhalle mit Rippengewölbe.
Im Inneren spitzbogige Erdgeschossarkaden und rundbogige Emporenöffnungen. der um neun  Stufen erhöhte Chor und das Mittelschiff sind in gleicher Höhe kreuzrippengewölbte mit Gratgewölbe in den Seitenschiffen und Emporen. Die kräftigen Quergurte haben wie die leichteren Kreuzrippen Rundprofil. Die äußere Länge des Gebäudes beträgt 24 Meter, die Breite des Mittelschiffs 6 Meter und dessen Höhe 11 Meter.

Die aus der Erbauungszeit stammende Farbgestaltung in schwarz, rot und gelb wurde 1958-61 freigelegt und ergänzt. In den Bogenfeldern der Emporen finden sich Rechte von Wandmalerein.
Der Hl. Servatius ist eine mittelrheinische Arbeit aus der Mitte des 14. Jahrhunderts. das Reliefbild zeigt die Geburt Christi und stammt von einem mittelrheinisch-koblenzischen Schnitzaltaraufsatz, der Ende des 15. Jahrhunderts entstand.

Quelle: Dehio; redakt. Bearb. S.G.