Bermersheim in Rheinhessen

Zur Geschichte von Bermersheim bei Westhofen

Evangelische Kirche in Bermersheim[Bild: Harald Strube]

Bermersheim wurde erstmals im Jahr 780 schriftlich genannt und kommt häufig in Lorscher Urkunden vor. Das Dorf gehörte schon früh den Grafen von Leiningen, welche die Rechte im Dorf als Lehen ausgaben. So besaßen etwa die Nagel von Dirmstein die Vogtei und das Pfarrbesetzungsrecht. Beides verkaufte die Familie im Jahr 1464 an Kurfürst Friedrich I. von der Pfalz. Die anderen Leininger Rechte gingen 1468 nach dem Tod des Landgrafen Hesso von Leiningen in einem Vertrag mit dessen Schwester Margareta von Westerburg ebenfalls an Kurpfalz über. Als Teil des Oberamtes Alzey gehörte Bermersheim bis zur französischen Okkupation zur Pfalzgrafschaft.


Nachweise

Redaktionelle Bearbeitung: Anne-Kathrin Zehender, Sarah Traub

Verwendete Literatur:

  • Karl Johann Brilmayer: Rheinhessen in Vergangenheit und Gegenwart. Geschichte der bestehenden und ausgegangenen Städte, Flecken, Dörfer, Weiler und Höfe, Klöster und Burgen der Provinz Rheinhessen nebst einer Einleitung. Gießen 1905.

Aktualisiert am: 30.03.2016