Flonheim in Rheinhessen

Das Flonheimer Amtshaus

Ehemaliges Amtshaus der Wildgrafen.[Bild: K.H. Jungk, wikimedia commons 3.0]

Marktplatz 6-8

Das ehemalige wildgräfliche Amtshaus wurde angeblich 1712 aus Flonheimer Sandstein erbaut. 1803 wurde es als Nationalgut aus dem Besitz des Fürsten von Salm-Salm an Peter Lahr aus Wendelsheim verkauft. Es handelt sich um eine große Hofanlage mit repräsentativem Hauptgebäude, welches später auch als Gaststätte mit Tanzsaal genutzt wurde.[Anm. 1]

Die seitliche Toreinfahrt wird von Pilastern umrahmt, die ein Gesims tragen. Über dem Schlußstein des Torbogens befand sich ein Doppelwappen, das 1794 von den französischen Besatzungstruppen abgeschlagen wurde.[Anm. 2] Traufseitig finden sich ein Mansarddach und eine gequaderte Platzfront.[Anm. 3]

Nachweise

Redaktionelle Bearbeitung: Stefan Grathoff, Lutz Luckhaupt

Verwendete Literatur:

  • Dehio, Georg: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Rheinland-Pfalz, Saarland. 2. Aufl. München 1985.
  • Gallé, Volker: Rheinhessen. Entdeckungsreisen im Hügelland zwischen Worms und Bingen, Mainz und Alzey. Köln 1992.
  • Landesamt Denkmalpflege (Hrsg.): Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 20.1: Kreis Alzey-Worms. Bearb. v. Michael Huyer und Dieter Krienke. Worms 2013.

Aktualisiert am: 24.05.2017

Anmerkungen:

  1. Landesamt Denkmalpflege (Hrsg.): Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 20.1: Kreis Alzey-Worms. Bearb. v. Michael Huyer und Dieter Krienke. Worms 2013, S. 176 und 178. Zurück
  2. Gallé, Volker: Rheinhessen. Entdeckungsreisen im Hügelland zwischen Worms und Bingen, Mainz und Alzey. Köln 1992, S. 212. Zurück
  3. Dehio, Georg: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Rheinland-Pfalz, Saarland. 2. Aufl. München 1985, S. 280. Zurück