Hilgert im Westerwald

Volksbräuche und Feste

Die Zahl der Veranstaltungen in Hilgert nahm insbesondere nach den zahlreichen Vereinsgründungen der Kaiserzeit zu. Ab dann begingen Krieger-, Gesangs-, und Turnvereine verstärkt eigene Feste, an denen auch die Bürger des Ortes teilnahmen. So war es beispielweise üblich, dass bei einem herausragenden Jubiläum, wie etwa einer goldenen oder diamantenen Hochzeit, der Gesangsverein der betreffenden Person vor ihrem Haus ein Ständchen brachte. Selbst der Vaterländische Frauenverein ließ seine Kurse mit einem feierlichen Abschluss enden. Häufig waren solche Abschlüsse mit einem Umzug durch Hilgert verbunden, bevor die Zusammenkünfte in einer Gaststätte, auf dem Festplatz oder dem „Bühl“ ausklangen. Besagter „Bühl“ wurde Anfang der 1930er Jahre von den Nationalsozialisten für sich entdeckt, die hier eine Thingstätte einrichteten und regelmäßig Sonnenwendfeiern abhielten.

[Bild: Horst Bartels]

Im 21. Jahrhundert werden nur noch wenige Bräuche in Hilgert gepflegt. Dinge wie Polterabende oder Richtfeste stellen hier jedoch keine regionale Besonderheit dar. Auch wurden viele Bräuche und Feste im Laufe der Zeit aufgegeben. So sind unter anderem der Rosenmontagsumzug (1977-1980) und der Almauftrieb verschwunden. Am längsten erhalten geblieben ist wohl die Hilgerter Kirmes am letzten Wochenende im August, die heutzutage von der Kirmesgesellschaft „Die Pfeifen“ organisiert wird. Allerdings wird bei der Beerdigung der Kirmes inzwischen darauf verzichtet der Jugend ihr Sündenregister vorzuhalten. Beinahe genauso alt sind die Karnevalssitzungen der „Heljerter Motzen“, die mit ihren Karnevalssitzungen an die vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs ausgerichteten Karnevalsbälle anknüpfen. Neu ins Leben gerufen wurden die Möhrensitzungen der Turnerfrauen und das Bommertfest, welches die Einwohner Hilgerts seit 1992 mit Musik und Spielen unterhält. Als neue Veranstaltungen ebenfalls ein moderner Fünfkampf sowie eine Schnitzeljagd der TuS Hilgert, die nach ihrer Einstellung im Jahre 2001, 2012 wiederbelebt wurde.

Nachweise

Verfasser: Christian Engeroff

Erstellungsdatum: 21.02.2014

Literatur:

  • Schnug, Claus-Dieter/Bartels, Horst: Hilgert - Ein Westerwalddorf im Wandel der Zeit. Hilgert 2013.