Dörscheid am Mittelrhein

Dörscheid bestand früher aus zwei Ortschaften

Kirche in Dörscheid

Dörscheid entstand wohl im 9. Jahrhundert, schriftlich erwähnt wird "Derscheid" allerdings erst im Jahr 1250. Herren des Ortes waren damals die Reichministerialen von Falkenstein aus dem Hause Bolanden. Im Jahr 1277 erwarb der rheinische Pfalzgraf Ludwig II. den Ort: Bis zur Auflösung der Pfalzgrafschaft im Jahr 1803 blieb Dörscheid zusammen mit Sauerthal und Weisel bei der Pfalzgrafschaft. Zwei Ortsteile, die 1359 als "Niedern- und Oberderscheit", 1452 als "Obernderst und Niedernderst" genannt werden, bilden bis zum Ende des Dreißigjährigen Krieges (1648) das Gemeinwesen. Der hessische Landgraf belagerte während des pfälzisch-bayerischen Erbfolgekrieges (1504) Kaub und ließ nebenbei Weisel und die beiden Dörscheid niederbrennen. Nach den Verheerungen des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) wurde Ober-Dörscheid um 1640/44 aufgegeben. Aus Nieder-Dörscheid entstand das heutige Dörscheid.

Quelle: Wappenbuch der Verbandgemeinde Loreley (1994) bzw. der Homepage der Verbandsgemeinde; dort auch vertiefende Informationen zur Schule und zum Pfarrhaus: rhein-lahn-info; redakt. Bearb. S.G.