Wallertheim in Rheinhessen

Ehemalige Synagoge

Die Synagoge wurde 1884 erbaut und diente der jüdischen Gemeinde bis 1933. In der Nacht vom 9. Auf den 10. November 1938 fiel auch sie der Nazi-Barbarei zum Opfer. Im Frühjahr 1945, als die US-Armee in Rheinhessen weiter vorrückte, erhielt sie einen Treffer durch eine Panzergranate (Bild).

Wallertheim besaß eine stattliche jüdische Gemeinde, deren Mitglieder vor allem als Viehhändler und Kaufleute tätig waren und die bis in die 1930er Jahre hinein in das Dorfleben bestens integriert war. Über das gute, ja freundschaftliche Verhältnis zwischen Juden und Christen berichtet der damalige Pfarrer Ludwig Weisel in der von ihm zwischen 1914 und 1932 herausgegebenen Wallertheimer Heimatzeitung.  

1952/53 wurde das Gebäude renoviert und dient seither der Ortsgemeinde als Rathaus. Hier finden die Sitzungen des Ortsgemeinderates statt und hier befindet sich das Büro der Ortsbürgermeisterin.