Mainz in Rheinhessen

Der römische Meilenstein in Mainz

Ein römischer Meilenstein mit Kaisertitulatur.[Bild: Dominik Kasper]

Vor dem Kleinen Haus des Mainzer Staatstheaters steht - heute nahezu unbeachtet - ein römischer Meilenstein. Meilensteine waren an römischen Straßen angebracht und informierten den Reisenden über den Stifter oder Erbauer das Straßenabschnitts (in der Regel ein Kaiser). Auf dem zylinderförmigen Sandstein lässt sich noch folgende Inschrift entziffern:

[...] PIO FELICI INVIC(to) AUGUSTO PONTIFICE MAXIMO [...] TRIBUNICIAE POTESTATI(s) PATRI PATRIAE CONSULI{t}

Übersetzung:

[...] dem frommen, glücklichen, unbesiegten Kaiser, dem Pontifex Maximus, [im ... Jahr der] tribunizischen Amtsgewalt, Vater des Vaterlandes, Konsul[Anm. 1]

Die leider nur fragmentarisch erhaltene Inschrift lässt sich zwar eindeutig als Kaisertitulatur identifizieren, es fehlen jedoch Angabe für eine genau Datierung und Zuordnung zu einem bestimmten römischen Herrscher. Blänsdorf nimmt an, dass es sich um einen Meilenstein der Kaiser Postumus oder Diocletian handelt, und datiert ihn damit ans Ende des 3. Jahrhunderts[Anm. 2]. Der Usurpator Postumus hielt sich 269 n. Chr. zwecks der Niederschlagung eines Aufstandes unter einem seiner Generäle, Laelianus, in Moguntiacum auf und auch für Diocletian lässt sich ein Aufenthalt in der Hauptstadt der Provinz Germania superior nachweisen.

Nachweise

Verfasser: Dominik Kasper

Verwendete Literatur:

  • Blänsdorf, Jürgen [Hrsg.]: Siste viator et lege - Bleib stehen, Wanderer, und lies. Die lateinischen Inschriften der Stadt Mainz von der Antike bis zur Neuzeit. Texte mit Übersetzungen und kurzen Erläuterungen. Mainz 2008.
  • Rathmann,Michael: Untersuchungen zu den Reichsstraßen in den westlichen Provinzen des Imperium Romanum (Beihefte der Bonner Jahrbücher 55). Mainz 2003.

Erstellt: 13.08.2009

Anmerkungen:

  1. Edition und Übersetzung: Blänsdorf, Jürgen: Siste viator et lege, S. 134 Zurück
  2. Ebenda Zurück